Wie die Digitalisierung die Arbeit in Büros verändert

Ein interessantes Interview mit Prof. Dr. Andreas Boes, einem der Pioniere der deutschen Digitalisierungsforschung hat die Gewerkschaft IG Metall auf ihrer Homepage veröffentlicht. Professor Boes befasst sich seit mehr als dreißig Jahren mit der Informatisierung der Gesellschaft und der Zukunft der Arbeit. Mit seinem Team am ISF München forscht er aktuell zu den Herausforderungen des Übergangs zur Informationsökonomie und den Erfolgsbedingungen einer humanen Gestaltung dieser Entwicklung.

Die industrielle Produktion ist bereits hochautomatisiert, große Rationalisierungspotentiale gibt es dort kaum noch. Seit den 90er Jahren gerieten auch die Büros in den Fokus verstärkter Rationalisierungsbestrebungen. Oft waren das jedoch Einsparmaßnahmen ohne Konzept. Unternehmen machten beispielsweise die pauschale Vorgabe an das Management, die Kosten im indirekten Bereich pro Jahr um fünf Prozent zu senken. Wodurch häufig nur die Arbeitskultur in den Büros kaputtgespart wurde. Mit der heute fortschreitenden Digitalisierung ist Rationalisierung in neuer Qualität möglich.

Zum Interview: https://www.igmetall.de/politik-und-gesellschaft/zukunft-der-arbeit/digitalisierung/wie-digitalisierung-die-arbeit-im-buero-veraendert

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.